Tankschutz Bott - Startseite
Über uns
Tankreinigung
+Tankschutz
Tankanlagen- und
Behälterbau
Tankstellenbau
AdBlue™ 
(Harnstoff)
Stilllegung/
Demontage
Container-
reinigung
Regenwasser-
nutzanlagen
Kontakt
Regenwasser in Wohngebäuden

Funktionsprinzip der Regenwasser-Nutzanlage

Funktionsprinzip einer Regenwassernutzanlage im Privathaus

Erläuterungen zur Funktionsweise

  • Auffangflächen
    Für die Regenwassernutzung ist ausschließlich Dachablaufwasser zu verwenden. Die Dachfläche und die dazugehörige Entwässerung müssen intakt sein, d.h. es darf kein Schmutz festgehalten werden und der zügige Abfluss der anfallenden Niederschläge muss gegeben sein.
  • Filterung
    Bevor das Wasser in den Speicher gelangt, wird es über einen Filter gereinigt. Damit ist garantiert, dass keine starken Verschmutzungen, die die Wasserqualität erheblich beeinträchtigen, in den Speicher eindringen.
  • Standort
    Der Standort des Wasserspeichers muss so gewählt werden, dass eine lichtgeschützte und kühle Lagerung gewährleistet ist. Eine Erwärmung des gespeicherten Wassers über 18 °C muss ausgeschlossen sein.
  • Speichergröße
    Speicher dürfen keinesfalls zu groß dimensioniert werden. Nur ein regelmäßiges Überlaufen stellt sicher, dass eingetragene Schwebstoffe (z.B. Blütenpollen) entfernt werden.
  • Wasserführung im Speicher
    Ein wesentlicher Bestandteil des Reinigungssystems ist eine kontrollierte Wasserführung im Speicher, die das Absetzen feiner Schmutzpartikel und das Abschwemmen leichter Substanzen begünstigt.
  • Überlauf
    Der Speicherüberlauf sollte nach Möglichkeit vor Ort versickert werden, ansonsten ist ein Anschluss an den Kanal notwendig. Der Speicher ist gegen das Eindringen von Tieren, Fremd- und Schmutzwasser gesichert.
  • Materialien
    Alle Bauteile der Anlage sind aus korrosionsbeständigen, hochwertigen und umweltfreundlichen Materialien gefertigt.
  • Betriebs- und Trinkwassernetz
    Es darf keinerlei Verbindung zwischen den Versorgungsnetzen für Regenwasser und Trinkwasser hergestellt werden. Die Nachspeisung von Trinkwasser erfolgt ausschließlich nach dem Prinzip des “Freien Auslaufs” nach DIN 1988.
  • Sicherheitskennzeichnung
    Alle Leitungen und Entnahmestellen des Betriebswassers sind deutlich als solche zu kennzeichnen, damit eine Verwechselung mit dem Trinkwassernetz ausgeschlossen ist.